Tricks, die man kennen sollte, um besser Schach zu spielen

Schach ist ein sehr beliebtes Spiel, deren Fangemeinde weltweit eine gesamte Philosophie rund um das Spiel zum Leben erweckt hat. Der Name Schach wird aus dem persischen abgeleitet und bedeutet übersetzt “König”.

Schach gehört zu den beliebtesten Brettspielen überhaupt und genießt den Ruf, ein sehr intensives und anspruchsvolles Spiel zu sein. Rund um Schach hat sich eine gewisse Philosophie entwickelt, die von vielen Geschichten und Legenden begleitet wird.

Auch als Sportart hat sich das Spiel seit sehr vielen Jahren profiliert und so werden jährlich in allen Ecken der Welt regelmäßig Turniere und Weltmeisterschaften gehalten. Die Top-Profis des Spiels werden Grandmaster genannt und dabei handelt es sich tatsächlich um Koryphäen des Genres.

Schach wird ferner auch als ein Spiel gehandelt, bei dem es maßgebend um strategisches Denken und sehr viel Cleverness geht.

Da es sich um ein sehr anspruchsvolles Spiel haltet fühlen sich viele Neulinge, die das Spiel erlernen, oftmals ein wenig abgeschreckt. Schach ist jedoch für jedermann erlernbar und mit ein wenig Übung, kann man schnell sehr viel Spaß an dem Spiel finden.

Um Anfänger den Einstieg in das Spielkonzept einfacher zu gestalten, werden folgend diverse Tricks und Tipps zusammengefasst, die dabei helfen sollen, Schach schnell und einfach zu erlernen.

  1. Den Gegner verstehen

Eines der wichtigsten Faktoren, um Schach erfolgreich zu spielen, ist es seinen Konkurrenten zu verstehen. Dabei muss der Spieler kontinuierlich die Züge seines Gegners analysieren und darüber nachdenken, was hinter einem bestimmten Schachzug steckt. Dies ist eines der wichtigsten Spielelemente des Schachspiels, da man nur mit einer guten Analyse in der Lage ist seine eigenen Züge entsprechend anzupassen und zu spielen.

  1. Nur keine Eile

Bei Schach gilt die Devise: Man sollte sich ruhig Zeit lassen mit den Spielzügen. Das bedeutet, dass man sich gut überlegen sollte, wie man handeln möchte und ferner sollte man auch als Anfänger nicht übermütig werden und voreilig handeln. Beim Schachspiel ist es nicht nur wichtig sich auf den aktuellen Zug zu konzentrieren, sondern ein gewisses Ziel über mehrere Spielrunden zu verfolgen. Dabei muss man in der Lage sein, das eigene Spiel zu modifizieren gemäß den Reaktionen des Gegners.

  1. Augenmerk auf das Zentrum

Das A und O des Spiels ist das Zentrum. Der Spieler, der das Zentrum kontrolliert, kontrolliert auch das Spiel. Dabei handelt es sich um die Felder e4, d4, e5, d5. Das vorrangige Ziel sollte sein, diese Felder mit Bauern zu besetzen und die Figuren so zu positionieren, dass die Felder decken/angreifen.

  1. Offensive ausüben

Wie bei jeder Schlacht kann man nicht um den Sieg streiten, sofern man immer nur auf sicher spielt und keine Gegenoffensive leistet. So gilt: Nachdem der Spieler alle seine Figuren entwickelt hat und seinen König in Sicherheit gebracht hat, muss er sich Gedanken machen wann und wie er seinen Mitspieler angreifen kann. Hier gibt es kein pauschales Konzept, da jede Schachpartie anders verläuft, jedoch sollte man sich im Hinterkopf halten, dass der Angriff auf den gegnerischen König meistens die beste Strategie ist.

  1. Übung macht den Meister

Wie bei jedem Spiel oder jeder Sportart wird man durch viel Übung kontinuierlich besser. Neulinge sollten dementsprechend sich die Zeit nehmen so oft wie möglich Schach zu spielen, um ein besseres Gefühl und Verständnis für das Spiel zu entwickeln. Idealerweise hat man jemand zur Seite, dem das Spielen Spaß macht und man üben kann. Eine tolle Alternative ist jedoch auch das Spielen am Computer, um die entsprechende Erfahrung zu gewinnen.